Mittwoch, 2. April 2014

Lesemonat März 2014

Der Monat März zeigte sich nicht nur von den frühlingshaften Temperaturen von seiner schönsten Seite, sondern er bescherte mir ebenfalls seitenweise gute Literatur. Gegenüber dem Februar, der nur mit kargen 3 Büchern einherging, konnte der März das Doppelte verbuchen :) Sieht man sich zudem auch noch die Bewertung an, dann kann man über diesen Monat überhaupt nicht klagen ;)
Aber nun: Lassen wir den Rückblick beginnen!



Der März begann fantasiereich. Mit der Soul Screamers-Reihe Band 1 "Mit ganzer Seele" wagte ich mich mal wieder an eine neue Fantasy-Serie heran, die mich schon eine ganze Weile brennend interessierte. Kaylee kann spüren, wenn jemand in ihrer Nähe sterben wird. Allein das reizte mich schon arg, mir diese Geschichte näher anzusehen. Gebündelt mit realer Welt und facettenreicher Fantasy konnte mich das Buch restlos überzeugen. Es zog mich in seinen Bann und regte meine oftmals verkorkste Fantasiewelt in meinem Kopf bildhaft an. Ich sollte nicht vergessen zu erwähnen, dass mir auch die Liebesgeschichte, die ich ebenso interessiert verfolgte, als sehr stimmig in Erinnerung habe. Ich finde außerdem das Cover absolut genial! Ich bin äußerst gespannt, wie es weitergehen wird und freue mich schon sehr auf den 2. Teil "Rette meine Seele"  4/5 Schmetterlingen

Die Schnäppchenjägerin von Sophie Kinsella hatte ich noch im Februar begonnen, aber im März erst geschafft zu beenden. Ich hatte bemerkt, dass mein letztes Kinsella-Buch schon ein gutes Jahr zurücklag, also wollte ich endlich mit der Shopaholic-Reihe anfangen und gleichzeitig ein Buch der Autorin inhalieren. Und was soll ich sagen? Es war wieder ein eine überaus unterhaltsame Lektüre! Ach, wie oft ich doch in mich rein lachen musste und an manchen Stellen mich selbst erkennen konnte. Wobei ich natürlich nicht sooo verrückt wie Becky bin, aber hin und wieder ist doch jede Frau so ein kleiner Pfennigfuchs und Einkaufssuchti ;) Ich bin auch jedesmal fasziniert, wie Frau Kinsella mit so einer Leichtigkeit die Geschichte gestaltet und so gut wie nie langatmig wird. Das gesamte Buch hatte für mich keine Längen und es las sich wie schon ebenfalls die anderen Schmöker von ihr rasant weg. Kann ich nur den Hut vor ziehen. Ich bin, wie auch schon beim Buch zuvor, sehr gespannt auf die Fortsetzung! 5/5 Schmetterlingen.

Mit Eiskalter Wahnsinn von Alex Kava tauchte ich mal wieder in einen guten Thriller ab, der 4. Band der Maggie-O'Dell-Reihe, den ich mir zu Gemüte führte. In diesem Teil fiel mir besonders die genial dargestellte Psyche des Killers auf. Leider kann ich da nicht genauer ins Detail gehen, da ich sonst zu viel vorweg nehmen würde, aber ich fand diesen psychologischen Wert, aus dem der Täter sein Motiv zieht, total raffiniert und mal so vollkommen anders, als ich es bisher bei Mördern erleben konnte. Der Täter bleibt übrigens bis zum Ende unklar, was für mich immer einen wesentlichen Spannungsfaktor ausmacht. Das wir zudem auch noch seine Gedanken hin und wieder begleiten können, rundet den Thriller für mich gelungen ab. Die Serie gefällt mir außerdem so gut, weil die Profilerin mir gefällt und ich ihren Weg gerne weiterverfolge.  4/5 Schmetterlingen

Gut unterhalten konnte mich danach mal wieder ein Buch von Milly Johnson. Ex und Flop war ganz nach meinem Geschmack, obwohl es mich erst ein wenig abschreckte, denn die Schriftgröße verbunden mit der Seitenanzahl von 393 war meiner Auffassung zu klein und somit standen mir einige Tage mit dem Buch bevor. Jedoch las es sich dann doch sehr zügig und gut weg. Was die Geschichte betrifft, so konnte ich mich darin vollkommen Zuhause fühlen. Wer gerne meine ganze Meinung dazu lesen mag, der schaue sich doch liebend gern meine Rezension dazu an, sonst würde ich hier nur wiederholen, was ich bereits veröffentlicht habe ;)
Zur ganzen Meinung HIER klicken / 4/5 Schmetterlingen

Im nächsten Buch stieß ich auf ein Thema, zu dem ich bis dahin noch nichts gelesen habe und auch so keine richtige Vorstellung von dieser wohl doch sehr beliebten Aktivität hatte. Fünf von Ursula Poznanski führte mich auf leicht bizarre Weise an das Geocaching heran und lies es mich näher kennenlernen. Sie hat hier einen Thriller geschaffen, der richtig gut ausgeklügelt und verdammt spannend ist. Das Zusammenspiel aus Thriller und Kriminalistik konnte die Autorin sehr gut miteinander kombinieren. Auch wenn die Kapitel sehr lang waren, riss die Spannung nie gänzlich ab und lässt den Leser mit auf eine ganz spezielle Entdeckungsreise gehen. Da ich zudem ein Fan von Büchern bin, die das Internet mit einbeziehen und dort Nachforschungen betrieben werden, konnte sich die Geschichte noch einen guten Pluspunkt verdienen. Die Ermittlerin ist in ihrem Denken und Handeln zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber das konnte meine Leselust kaum mindern. Ich freue mich auf weitere Thriller mit Beatrice Kaspary. Blinde Vögel steht schon lange auf meinem Wunschzettel ;) 4/5 Schmetterlingen

Den März schloss ich kurz darauf mit einem eBook ab, welches ich durch Facebook zufällig entdeckte und gerade günstig für 0,99 € zu erwerben war. Das Glück ist ein flüchtiger Dieb von Johanna Wasser bildet somit das Schlusslicht des Monats. Es entsprach zwar nicht so ganz meinen Erwartungen (wobei ich nicht mal benennen kann, was ich genau erwartete), enttäuschte mich aber keinesfalls. Erzählt wird die Geschichte einmal aus Steffens Sicht, der auf ein Tagebuch stößt, dass wohl eigentlich seiner Nachbarin gehört. Er beginnt es zu lesen und ab dem Zeitpunkt betrachten wir das Geschehen aus Sophies Sicht.
Bis zur Hälfte des Buches war ich sehr angetan von der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wurde es jedoch irgendwie langweilig und verworren, so dass ich die letzten Seiten nicht so genießen konnte und eher "durchgerauscht" bin. Das Ende gefiel mir jetzt leider auch nicht sooo, in meinen Augen einen Hauch zu unrealistisch und weit hergeholt, allerdings ist der Gedanke dahinter sehr bewegend und lässt irgendwie nachdenklich zurück. Das hat mir sehr gut gefallen. Nimmt man alles zusammen, so ist es für mich ein schönes Buch, was ich jetzt aber nur bedingt empfehlen und auch kein weiteres Mal kaufen würde. 3/5 Schmetterlingen

Die Raupe des Monats

Das keltische Grab von Pierre Pelot. 
Schuld daran ist eigentlich eine Rezension, die mich am Weiterlesen gehindert hat. Eigentlich bin ich kein Freund von übereilten Abbrüchen, aber die Meinung, die ich dazu gelesen habe, hat einfach Zweifel gesät, ob es wirklich so klug ist, weiterzulesen. Zumal mich die ersten Kapitel auch nicht so wahnsinnig in den Bann ziehen konnten. Ich schätze allerdings, dass es nicht die dümmste Entscheidung war, denn auch alle anderen Bewertungen gingen über die 3-Stern-Marke nicht gerade hinaus.
Sei es drum.. auf mich warten ansprechendere Bücher!

Die Zahlen im Überblick
  • 6 gelesene Bücher
  • 2.151 gelesene Seiten
  • ca. 69 Seiten/Tag
  • 1 Abgebrochen
  • Lesetaschengeld: 8,00 €
  • SuB: 85 Bücher 
  • 0 Neuzugänge