Samstag, 4. Januar 2014

A-Z Lesechallenge 2014

Und auch an dieser Challenge nehme ich dieses Jahr teil. Ich hab zwar keine Ahnung wer denn ein Buch mit Q, X oder/und Y hat, aber ich stelle mich dem ganzen einfach trotzdem :)

Die Regeln sind schnell erklärt und einfach gehalten:

Das Alphabet hat 26 Buchstaben also dürft ihr auch 26 Bücher lesen. 

Allerdings nicht irgendwie.
Die Titel müssen mit den Buchstaben A-Z beginnen in den jeweiligen Monaten, wobei hier auch ein wenig Kreativität erlaubt ist ;) z.B. Monat Januar, Buch mit A- Titel:“Am Ende war die Tat”, “Das Haus am See”, “The Old Man and the Sea”;also nur ein Wort im Titel, muss den Buchstaben vom Monat enthalten. Somit sollte es nicht zu schwer werden.
Zahlen zählen nur, wenn diese ausgeschrieben wurden, wie z.B. “Zwei gehen Ihren Weg”
Ausnahme darf hier das X sein, wenn X die römische Zahl 10 darstellt.
Es zählen alle Sprachen mit lateinischen Buchstaben (also auch englische Bücher, rumänische und welche Sprachen ihr auch immer gern lest)
Jedes Buch darf nur einmal für einen Buchstaben genommen werden. 
Es zählen natürlich auch alle Bücher, die für andere Challenges gelesen werden.
Rezensionen müssen keine erstellt werden, dürfen aber gern.
Es gibt keine Mindestseitenzahl des Buches, alles was keine Zeitschrift wie “Frau im Spiegel”, kein Comic oder sowas ist, darf teilnehmen.

Monate und ihre Buchstaben

Januar A
Für den Buchstaben "A" hab ich mir den Roman "Aszendent zauberhaft" von Christina Jones ausgesucht. Auch wenn das Buch nicht viel mit Horoskopen und Sternzeichen zu tun hat, wie ich annahm, konnte es mich trotzdem mitreißen und gut unterhalten. Es war eine schöne seichte Lektüre, mit der man wunderbar einen Abend (oder mehrere ;)) verbringen konnte, dazu eine Tasse Tee und Kerzenschein. Perfekt!


Januar B
Für den Buchstaben "B" durfte dann Hilary Normans Thriller "Blinde Wut" herhalten. Wieder ein sehr durchwachsenes Buch von ihr. Ich mochte die vielen Handlungsstränge sehr gern, so konnte ich von vielen Personen Eindrücke gewinnen, die Kaptiel waren zudem oft schön kurz, so dass man schnell durch die Lektüre gekommen ist. Im Vergleich zu zwei anderen bereits gelesenen Büchern von ihr, war das dennoch eher mittelprächtig und konnte mich nur schwer vom Hocker hauen. Immerhin weitaus besser als "Zwanghafte Gier". Ein typisches "Muss-man-nicht-unbedingt-gelesen-haben-Buch".


Februar C
Bis auf dieses Buch enthielt mein SuB keinen weiteren Titel, der ein "C" enthält. Daher musste (leider) Thomas Tuma's Tödlicher Chat herhalten. Es ist diese verhasste Lektüre, die wir Leser am liebsten den Erdboden gleich machen würden und unsere größte Leidenschaft in den Abgrund stürzt. Grauenvoll. Jede gelesene Seite komplette Zeitverschwendung. Wäre da nicht die absolute Zielstrebigkeit, in diesem Jahr die Challenges zu meistern, dann hätte ich maximal nach 50 Seiten abgebrochen. Ich will nicht viel Zeit mit Meckern verbringen, das habe ich mit diesem Buch schon ausreichend. Handlung: Mist! Schreibstil: Grottig! Spannung: So gut wie nicht vorhanden. Selbst meiner Oma beim Stricken zusehen ist dagegen Hochspannung. Kinners, lest das nicht. Das wäre vergeudete Zeit.

Februar D
Für den Buchstaben "D" las ich dann im Februar noch "Die Schnäppchenjägerin von Sophie Kinsella. Ich wollte hierfür eigentlich kein einfaches "Der, Die, Das"-Buch nehmen, allerdings hatte ich auf dieses einfach Lust, also warum nicht? 
Nach dem furchtbaren Buchstaben "C" ein himmelweiter Unterschied und einfach nur grandios. Sophie Kinsella hat einfach einen so für mich ansprechenden Humor und es las sich wie immer ratzfatz hintereinander weg. Richtig gutes Buch, für alle Frauen, die auch so eine kleine Schnäppchenjägerin in sich tragen ;)


März E
Mit Eiskalter Wahnsinn von Alex Kava tauchte ich mal wieder in einen guten Thriller ab, der 4. Band der Maggie-O'Dell-Reihe, den ich mir zu Gemüte führte. In diesem Teil fiel mir besonders die genial dargestellte Psyche des Killers auf. Leider kann ich da nicht genauer ins Detail gehen, da ich sonst zu viel vorweg nehmen würde, aber ich fand diesen psychologischen Wert, aus dem der Täter sein Motiv zieht, total raffiniert und mal so vollkommen anders, als ich es bisher bei Mördern erleben konnte. Der Täter bleibt übrigens bis zum Ende unklar, was für mich immer einen wesentlichen Spannungsfaktor ausmacht. Das wir zudem auch noch seine Gedanken hin und wieder begleiten können, rundet den Thriller für mich gelungen ab. Die Serie gefällt mir außerdem so gut, weil die Profilerin mir gefällt und ich ihren Weg gerne weiterverfolge.

März F
Fünf von Ursula Poznanski führte mich auf leicht bizarre Weise an das Geocaching heran und lies es mich näher kennenlernen. Sie hat hier einen Thriller geschaffen, der richtig gut ausgeklügelt und verdammt spannend ist. Das Zusammenspiel aus Thriller und Kriminalistik konnte die Autorin sehr gut miteinander kombinieren. Auch wenn die Kapitel sehr lang waren, riss die Spannung nie gänzlich ab und lässt den Leser mit auf eine ganz spezielle Entdeckungsreise gehen. Da ich zudem ein Fan von Büchern bin, die das Internet mit einbeziehen und dort Nachforschungen betrieben werden, konnte sich die Geschichte noch einen guten Pluspunkt verdienen. Die Ermittlerin ist in ihrem Denken und Handeln zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber das konnte meine Leselust kaum mindern.

März G
"Das Glück ist ein flüchtiger Dieb" von Johanna Wasser ist meine Wahl für den Buchstaben G. Es entsprach zwar nicht so ganz meinen Erwartungen (wobei ich nicht mal benennen kann, was ich genau erwartete), enttäuschte mich aber keinesfalls. Bis zur Hälfte des Buches war ich sehr angetan von der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wurde es jedoch irgendwie langweilig und verworren. Das Ende gefiel mir jetzt leider auch nicht besonders, in meinen Augen einen Hauch zu unrealistisch, allerdings ist der Gedanke dahinter sehr bewegend und lässt irgendwie nachdenklich zurück. Das hat mir sehr gut 
gefallen. Nimmt man alles zusammen, war es keine schlechte Lektüre.


April
Mit dem Buchstaben H habe ich mir einen richtigen Wälzer vorgenommen, der schon ein paar Wochen wartete, mich endlich wieder durch ein neues Schuljahr durch Hogwarts zu führen. Trotz der Länge war ich fantastisch unterhalten und war komplett in der Handlung versunken. Die Bilder in meinem Kopf wurden nahezu lebendig. Allerdings war mir Harry in diesem Teil des öfteren unsympathisch und strapazierte leicht meine Toleranz, denn so sehr ich auch mit ihm fühle, tritt er immer wieder sehr arrogant und egoistisch auf, sodass ich dann ständig am Stirnrunzeln war. Nichtsdestotrotz war die Geschichte toll - es fehlte nie an Spannung, Humor oder Abenteuerlust. Über 1000 Seiten sind zwar allerhand, aber der Stil war wie immer wunderbar. Und mit diesem Werk kann ich auch das umfangreichste Buch, welches ich jemals gelesen habe, zu meiner Bibliothek hinzufügen. Exzellent! :)
April I
"Inselzauber" von Gabriella Engelmann begleitete mich ebenfalls eine zeit lang im April. Bisher habe ich nur eine Märchenadaption von ihr gelesen, aber auch eine leichte Frauenlektüre gefiel mir von ihr außerordentlich gut. Ich mochte den friesischen Touch und es erinnerte mich an meinen Nordseeurlaub als Kind mit meinen Eltern. Für alle Sylt-Fans ein absolutes Muss! :)


Mai J
In den Mai bin ich mit "Jetzt kann ich's dir ja sagen" von Annie Sanders getanzt. Dies war auch so ein schöner Roman für Zwischendurch, der sich super gut weglesen lies und dazu kurzweilig war. Sogar zu Tränen in den Augen hat es mich an der einen oder anderen Stelle gebracht (wobei ich manchmal einfach sehr gefühlsbetonte Phasen habe ;)) . Mir hats wirklich gut gefallen und würde ich Liebhaber der Frauenroma weiter empfehlen ;)

Mai K
"Mit freundlichen Küssen" war für den Buchstaben K dann meine Zweitwahl für den Mai. Ich liebe ja die Bücher von Jana Voosen und auch dieses war absolut gelungen. Der Stil ist wie immer klasse, die Figuren sind realistisch und der Plot kann sich ebenfalls sehen  lassen. Die Autorin ist definitiv eine meiner Lieblinge und ich kann diese humorvollen, aber dennoch emotionalen Romane nur immer wieder weiter empfehlen. Es macht Spaß, ist kurzweilig und ein Happy-End ist meist garantiert. Wirklich was schönes für Zwischendurch :)

Juni L 
Das Lächeln der Frauen war so ein wundervolles Buch, welches ich für den Buchstaben "L" im Juni gelesen habe. Es konnte mich wahnsinnig begeistern. Der Erzählstil, die liebenswürdigen Protagonisten und der französische Charme ließen mich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Zudem berührte mich die Geschichte auf besondere Art und Weise, dass sich jedoch nicht recht in Worte fassen lässt. Ich mochte genauso gern die Heiterkeit, die das Buch in sich trug. Mir gefiel die Wortgewandtheit, die jedoch sehr gut verständlich war und die Seiten mühelos füllten. Eine bezaubernde Liebesgeschichte, von der ich kaum genug bekommen  konnte und dessen Autor ein wundervolles Werk geschaffen hat. Merci beaucoup!
                              Juni M
Der Psychothriller von Claire Seeber hatte so seine Höhen und Tiefen. In diesem Buch dreht sich alles um das Verschwinden des kleinen Babys Louis, der ohne jede Spur entführt wird. Dabei hält sich die Spannung eher in Grenzen, nur wenige Passagen konnten damit aufwarten. Der Mittelteil beschäftigte sich weitestgehend mit der Verzweiflung einer Mutter, die Tag und Nacht um ihr Kind fürchtet. Das Ende überraschte dann doch mit einer mir ungeahnten Wendung, wodurch der Psychothriller mit 3 Schmetterlingen solide abschneidet. Muss man jedoch nicht unbedingt gelesen haben.


Juli N
"Lügst du noch oder liebst du schon" von Gabriella Engelmann war wieder ein unterhaltsames Buch der Autorin. Eine witzige Geschichte, mit Turbolenzen und so einigen Flunkereien, die ordentlich für Missverständnisse sorgen. Perfekt für einen Lesenachmittag auf  oder am Balkon/Terrasse/Strand ;)


Juli O
Ach, ich kann nur wieder schwärmen. :D Meine Lieblingsautorin hat mich mit ihrem aktuellsten Roman "Pantoffel oder Held" absolut nicht enttäuscht. Ich musste wieder häufig lachen, mitfiebern und ab und an über Passagen nachdenken. Der Humor kommt nicht zu kurz und dieses Buch war einfach eine schöne Urlaubslektüre während meiner Erholungsphase am Meer. Danke Jana, du verdienst immer wieder aufs Neue mein Lob. Außerdem wird es mich jederzeit an meinen tollen Sommerurlaub 2014 erinnern. Du durftest diesen mit mir teilen :)

Juli P
Allein das Cover des Buches ist schon entzückend. Der Inhalt steht dem in Nichts nach. Auch dieses Büchlein durfte mich zur Urlaubszeit begleiten und war mir dort ebenfalls ein unterhaltsamer Begleiter (wie auch schon sein Vorgänger) ! Ich hatte tolle Lesestunden mit keinerlei langatmigen Abschnitten. Einfach eine schöne Geschichte zum Schmökern und Grinsen ;) Ist definitiv empfehlenswert für Leser, die Gefallen an heiteren Romanen haben!


August Q und R

September S und T
Oktober U und V
November W und X
Dezember - Y und Z

Unter allen Teilnehmern, die fleißig durchhalten und am Ende 26 Büchertitel gefunden und gelesen haben, verlose ich drei kleine Überraschungen (via random.org). Wenn sehr viele mitmachen, kann sich die Anzahl auch noch erhöhen.