Sonntag, 16. September 2012

Spiel, bis du stirbst ~ Sönke Brandschwert

 Buchinfos
Brandschwert, Sönke: Spiel, bis du stirbst : Kriminalroman
erschienen im Böhme Verlag, 2010
319 Seiten
ISBN 978-3-942-72500-2
Broschiert - 9,90 €
Kaufen bei Amazon
Inhalt [lt. amazon.de] 
Eine Tote, deren Verletzungen auf sadomasochistische Praktiken schließen lassen. Eine Detektivin, die selbst in diesem Metier zuhause ist. Unerwartete Ereignisse, die Zweifel säen. Spiel, bis du stirbst.



Der erste Satz
Äste schlugen ihr ins Gesicht und zeichneten eine Landschaft aus blutigen Kratzern auf ihre Haut.

Eigene Meinung
Auch das zweitgelesene Buch des Autors überzeugt mit wahnsinniger Spannung und fesselnder Atmosphäre bis zur letzten Seite. Ein Brandschwert-Thriller, der seiner Linie treu bleibt und doch anders ist.

Da das Buch vom Autor persönlich MIT eigener Widmung an mich überreicht wurde (auch heute noch eine Freude der besonderen Art) war es natürlich ein wenig heikel einen neutralen Blickwinkel auf die gesamte Story zu haben. Oft plagten mich so Gedanken, dass ich es doch gut finden müsste und wenn es mir nun gar nicht gefällt, wie kommt das denn dann rüber? Schenkt mir eins seiner Werke und ich kann nichts positives hinterlassen. Davor graulte es mich natürlich doch schon ein wenig.

Das Buch bekommt von mir nicht die gesamte Sternenanzahl, was wohl doch auf mindestens einen kleinen Kritikpunkt hindeutet. Zum einen hat mich das Buch anfangs nicht vollkommen in seinen Bann gezogen. Es war interessant und ich wollte wissen, wie es weiter geht, aber dennoch hat sich noch nicht die gewünschte maximale Spannung eingestellt, so dass ich das Buch auf einmal verschlingen mochte. Das änderte sich allerdings schlagartig nach der Hälfte und ich war mit allen Sinnen in die Story vertieft. Der herbeigesehnte Effekt ist eingetreten.
Mit der Protagonistin wurde ich erst auch nicht so ganz warm, da sie mir sehr kalt und befremdlich rüber kam - was mit ihrer beruflichen Situation ganz klar zu tun hatte. Am Ende wendete sich das Ganze dann um 180 Grad und sie wurde mir immer vertrauter und warmherziger, was sie für mich viel menschlicher machte. Diesbezüglich einen halben Stern Abzug, was aber keineswegs mein Lesevergnügen sehr in die Mangel nahm.

Das Cover hätte mich nicht unbedingt zum Kauf angeregt, aber der Klappentext dafür alle mal.
Besonders die Kapitelüberschriften fand ich ziemlich gut, da es zum Weiterlesen animierte.

Das Thema, welches die Lektüre durchzieht ist packend und schockierend zu gleich. Sachlich, aber doch verständlich setzt man sich unmittelbar damit auseinander. BDSM. Kann ich mir das vorstellen? Wäre das was für mich? In welche Rolle würde ich schlüpfen, wenn ich nach etwas extremeren in meiner Intimbeziehung  suche? Automatisch wirft es in einem selbst Fragen auf, die man sich selbst ganz offen stellt oder angewidert ausblendet. Eine gewagte Sache! Chapeau.

Das Ende ist nicht überzogen, sondern ein wahrhaft glaubhafter und krönender Abschluss.

Fazit
Definitiv ein Monatshiglight. Für alle hartgesotteren unter den Thriller-Lesern, ist dieses Werk eine echte Empfehlung. Vorallem bereichert es unseren Horizont in der Erotikwelt, was weder als anstößig noch pervers bezeichnet werden kann. Es lässt uns in eine Welt blicken, die vielen von uns regelrecht befremdlich sein dürfte, aber es gibt sie und davor sollte man nicht die Augen verschließen, sondern tolerant annehmen. Dieses Buch verhilft dazu, auf ganz unkomplizierte Weise.
schmedda#5