Dienstag, 23. Oktober 2012

Optimum - Blutige Rosen [Bd. 1] ~ Veronika Bicker

 Buchinfos

erschienen im Ink Verlag 2012
347 Seiten
ISBN 978-3-86396-044-5
Broschiert - 14,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt
Schon der erste Tag an der neuen Schule kommt Rica äußerst komisch vor. Die Schüler der Daniel-Nathans-Akademie benehmen sich nicht wie typische Jugendliche in Ricas Alter. Sie verhalten sich sehr reserviert und sind ungewöhnlich begabt. Die Eliteschule wird streng bewacht, so auch die Schüler.
Einige Jugendliche neigen ohne erkennbaren Grund zur Gewaltbereitschaft. Eines Tages wird ein Mädchen im Rosengarten tot aufgefunden und so beginnt Rica Nachforschungen über die Eliteschule anzustellen. Doch, dass sie sich da selbst in große Gefahr bringt, ahnt Rica nicht ...


Der erste Satz

"Komm schon, so schlimm ist es auch wieder nicht!"


Eigene Meinung
Rica ist eine starke Persönlichkeit und verhält sich wie ein normaler Teenager. Sie wurde aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, weil ihre Mutter an eine andere Schule versetzt wurde, auf der Rica nun auch ihren Alltag verbringen muss. Darüber ist sie auch zu Beginn des Buches noch sehr erbost und vermisst, was ich sehr gut nachvollziehen kann, ihr altes Leben und ihre Freunde.
Sie merkt sehr schnell, dass die neue "Elite"schule nicht ganz koscher ist und versucht dem auf den Grund zu gehen.
Ich als Leser, war sehr interessiert daran, was Rica über diese merkwürdige Schule in Erahrung bringt und wollte schon allein deswegen gerne weiterlesen. Es gibt zwischendurch immer mal wieder kleine langatmige Stellen, was den Lesefluss aber nicht sehr störte.
Detailreiche Beschreibungen lassen die Umgebung vor dem inneren Auge bildhaft in Erscheinung treten. Man fühlt geradezu diese düstere Atmosphäre, die sich scheinbar um die Örtlichkeiten legt.
Der Jugendthriller hat keinerlei blutrünstige Szenen, ist demnach ein Buch für Leser, die gerne auf viel Blut verzichten.
Das Cover ist wunderschön. Auf den ersten Blick wirkte es ein wenig "Fantasy-Like", doch auf den zweiten Blick haben die blätterlosen Äste mit den vereinzelt platzierten Rosen eine doch sehr paradoxe Sichtweise. Das Highlight für mich war jedoch der Buchschnitt, der mit dem Vorder- & Rückcover einen einzigartigen Übergang bilden. Kompliment an dieser Stelle an den Verlag!
Der Ausgang der Story war für mich nicht ganz überraschend, jedoch hatte ich zwischenzeitlich auch ein paar Zweifel an meiner Vermutung.
Da es ein geschlossenes Ende gibt, wäre es kein Problem nach dem 1. Band aufzuhören - jedoch bleiben einige Fragen offen, was mich definitiv dazu "zwingt", auf den 2. Band zu warten!

Fazit
Ein Jugendthriller, der mir wirklich gut gefallen hat. Vieles in diesem Buch wirkt sehr mysteriös und lässt die Spannung nie zum Abbruch kommen. Ich kann es den "sensibleren" Thrillerlesern ans Herz legen - diese werden garantiert Freude daran haben.